Unsere Internetseiten verwenden Cookies um eine optimierte und technisch fehlerfreie Darstellung unserer Seiten zu ermöglichen. Durch Klick auf den Button "Cookies akzeptieren‘“ geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies und zu unserer Datenschutzerklärung lt. neuer EU-DSGVO.

Logo 1060x190
Logo

Teaser big

 Abbau von Kies und Sand

Teaser big

Die Gewinnung von Kies und Sand erfolgt beim Kies­werk Boden­werder durch Nass­abbau mittels eines Schwimm­baggers. Der Unter­wasser­hydraulik­greifer wird an Seil­winden hängend mit einer Senk­ge­schwindig­keit von ca. 140 m/min herab­gelassen. Die dabei entstehende Energie wird in Strom umge­wandelt und in das vor­handene Strom­netz eingespeist. Durch diese Gewinnungs­art der Gleich­strom­technik ver­suchen wir so öko­nomisch und öko­log­isch wie möglich unseren Rohs­toff zu gewinnen.

Zudem setzen wir neue energie­sparende Elektro­motoren ein und versuchen in der Auf­be­reitung Prozesse zusammen auszu­führen um die Anlage­lauf­zeiten zu ver­ringern. Etwa 10% der benötigten Strom­energie erzeugen wir selbst durch erneuer­bare Energien.

DSC 0238
DSC 0250
DSC 0402
DSC 0414
P1020621
P1020634

Der sogenannte "Roh­kies" wird über Förder­band­anlagen zur Auf­berei­tungs­anlage trans­portiert, ge­waschen, gebrochen, klassiert und ge­gebenen­falls wieder zusammen­geführt. Dieser für Außenste­hende einfache Herstell­ungs­prozess ist aber auf­wendiger als man glaubt, denn die großen Massen an Kies und Sand müssen an die ent­sprechenden Orte gelenkt und gelagert werden. Ein hoher Reparatur- und Ver­schleiß­einsatz ist dabei unvermeidbar.

  • DSC 0326
  • DSC 0327
  • DSC 0328
  • DSC 0329
  • DSC 0330
  • DSC 0331
  • DSC 0332
  • DSC 0333
  • DSC 0334
  • DSC 0335
  • DSC 0336
  • DSC 0337
  • DSC 0338
  • DSC 0339
  • DSC 0340
  • DSC 0341
  • DSC 0342
  • DSC 0343
  • DSC 0344
  • DSC 0345
  • DSC 0346
  • DSC 0347
  • DSC 0348
  • DSC 0349
  • DSC 0350
  • DSC 0351
  • DSC 0352
  • DSC 0353
  • DSC 0354
  • DSC 0355

Die Kiesvorkommen an der Weser

Etwa 260 Millionen t an Kies und Sand werden in der Bundes­republik jährlich benötigt. Kies und Sand ist somit der Roh­stoff Nr. 1 in unserem Land. Die meisten großen Vor­kommen liegen in den großen Urstrom­tälern, so auch unser Vor­kommen. Die ge­waltigen Mengen an Kies und Sand verdanken wir größten­teils der letzten Eiszeit, die etwa 8000 v. Chr. endete.

Während dieser Zeit herrschte ark­tisches Klima, dass zu inten­siver Frost­ver­witterung der Gesteine führte. An den Tal­hängen der Weser und ihrer Neben­flüsse ent­stand Gesteins­schutt der durch die Weser strom­abwärts trans­portiert wurde. Durch den Transport des Geschiebes und der dadurch bedingten Abrei­bung kam es zur Bildung der heute groß­flächigen und hoch­wertigen Kies- und Sand­lager­stätten.